Bild
AktuellNews

News

Wikingerinnen belegen im Vereinsranking den 24. Platz.
Toll gekämpft!!!
mehr
05.02.2019

Wie schon im letzten Jahr nahmen wieder tatkräftige Wikingerinnen an der Women's Rowing Challenge teil

Insgesamt wurden 331.031 Meter von 30 Aktiven errudert.

Damit errangen unsere Damen den 24. Platz im Vereinsranking

Wir gratulieren !

2.372 Sportlerinnen aus 87 Vereinen haben an der Challenge teilgenommen.
2.372 Sportlerinnen aus 87 Vereinen haben an der Challenge teilgenommen.

Claudia gewinnt Silber bei den Deutschen Indoor-Rowing Meisterschaften.
Wir gratulieren!!!

mehr
03.02.2019
Bild

Claudia Ciescholka gewinnt in 3:44min/1000m Silber bei den Deutschen Indoor-Rowing Meisterschaften in Kettwig.

Wir gratulieren!!!

Was Schnee mit rudern zu tun hat!
mehr
27.01.2019
Bild

Was Schnee mit rudern zu tun hat

Die Antwort ist ganz einfach, es sind zwei Sachen. Erstens wird einem beim rudern schneller kalt als im Sommer und Zweitens bedeutet das, es wird wieder Zeit die Langlauf-Ski aus dem Keller zu holen und in die Berge zu fahren.
Für die Kinder der U15-Mannschaft ging es am Wochenende vom 27. auf den 28. Januar ab ins Langlauftrainingslager nach Furtwangen. Hanna und Helena sind als B-Junioren mitgefahren und Johann Fox, Maximilian Pawlik und Tim Hotfilter als Betreuer und Trainer.
Am Freitag fuhren zwei vollbesetzte Stadtmobil Busse in Karlsruhe in Richtung Schwarzwald los. An Board waren Verpflegung für die kommenden drei Tage und vorfreudige Kinder, die sehr gespannt auf das bevorstehende Wochenende waren. Für einige bedeutete das, das erste Mal in ihrem Leben auf Skiern zu stehen.
Die Unterkunft, der „Farnbauernhof“, hat sich schon in den vergangenen Jahren immer wieder bewährt. Dort waren wir in einer umgebauten Scheune mit Ferienwohnungen, einem großen gemeinsamen Aufenthaltsraum und einem Hobbybereich mit Indoortrampolin, Tischtennis und Kicker untergebracht.
Nach zwei Stunden Autofahrt in der Unterkunft angekommen wurde der erste Bus ausgeladen um es ging mit allen Kindern ab zum Ski-Verleih um sich dort mit dem zweiten Bus zu treffen. Mit Langlauf-Skiern, Stöcken und Schuhen ausgerüstet in der Unterkunft angekommen, wurden die Ferienwohnungen bezogen und das Abendessen vorbereitet. Es gab Spagetti Bolo, für die Vegetarier mit Tomatensoße. Nach einer Runde „Werwolf“ und einer kurzen Besprechung für den nächsten Tag war Nachtruhe angesagt.

Am nächsten Morgen hieß es direkt nach dem Frühstück Abfahrt zur Martinskapelle, unserem Startpunkt für diesen Morgen. Das Wetter hat gut mitgespielt an diesem Wochenende sodass wir genug Schnee zum Langlaufen hatten. Morgens hatte es noch ein wenig Nebel, im Laufe des Tages ist es aber zum Glück aufgeklart.
Auf dem Programm stand ein Langlauf-Crashkurs von Maxi für alle, die das erste Mal Langlaufen waren. Nach einigen Übungen, vielen Stürzen und schierer Verzweiflung konnten am Ende doch alle wieder aufstehen.
Zur Mittagspause ging es zurück in die Unterkunft. Es wurden Käsespätzle gekocht bevor es zur Nachmittagseinheit ein zweites Mal an diesem Tag „Skier anschnallen“ hieß. Wir versuchten uns an einer Loipe direkt in der Nähe der Unterkunft und hatten nach knapp zwei Kilometern eine gerade und ebene Strecke gefunden an der nochmal an der Technik gearbeitet werden konnte. Mit verschiedenen Übungen wurde so das „Skaten“ richtig geübt. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit waren wieder alle in der Unterkunft. Für das Abendessen standen Burger auf der Programm, worüber sich alle Kinder sehr freuten. Nach dem Aufräumen wurden noch zwei Runden Werwolf gespielt bevor es für die Kinder ins Bett ging.

Der Sonntagmorgen startete etwas träger als der Samstag, Langlaufen kann eben doch ganz anstrengend sein wie der eine oder andere an diesem Wochenende feststellen musste. Startpunkt an diesem Morgen war wieder die Martinskapelle. In einer gemeinsamen großen Gruppe fuhren wir die knapp fünf Kilometer lange „Panorama-Loipe“. Eine kleine Gruppe entschied sich dafür, in einer zweiten Runde die parallel verlaufende, aber anspruchsvollere „Trimmstrecke“ zu gehen. Nach der Hälfte der Strecke gab es für die große Gruppe nochmal eine längere Übungseinlage. Das Gleiten auf den Skiern ist anspruchsvoller als es auf den ersten Blick scheint und muss viel geübt werden, bis man ein gutes Gespür für die Ski entwickelt hat.
Zum Mittagessen gab es Maultaschen mit Ei. Nach der Mittagspause wurden die Taschen gepackt und es ging zum letzten Mal an diesem Wochenende zu Martinskapelle und auf die Loipe. Begleitet von leichtem Schneefall wurde wieder die „Panorama-Loipe“ in Angriff genommen. Diese Einheit hat die meisten nochmal so viel weitergebracht, dass das einfache laufen ziemlich gut geklappt hat.
Später in der Unterkunft wurden nur noch alle Skier zurückgebracht und die Unterkunft aufgeräumt. Ein schönes Wochenende hinter sich, dafür erstaunlich gut gelaunt, aber vor allem erschöpft traten alle die Rückfahrt nach Karlsruhe an.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Text & Bild: M. Pawlik

Trainingslager am Notschrei
mehr
11.01.2019
langlaufen 2018
Langlaufen 2019
Langlaufen 2019 3

Vom 10. bis zum 13. Januar ging es für den skibegeisterten Teil der Studenten Trainingsgruppe in den Schwarzwald zum Langlaufen. Unterstützt wurden sie von ehemaligen Aktivruderern.
Ungewöhnlich früh ging es für die Hälfte der Gruppe bereits am Donnerstag Morgen auf die Loipe, wo zu diesem Zeitpunkt noch gute Schneeverhältnisse herrschten. Trotz schlechter Sichtverhältnisse wurde zum einschwingen die Schau-ins-Land Runde gewählt und der Abend dann bei einem gemütlichen Monopolyspiel ausgeklingen gelassen. Am Freitag waren dann alle heiß auf mehr und bei gutem Wetter machte die gesamte Gruppe den Feldberg unsicher. Die Nachzügler stiegen am Nachmittag unter fachkundiger Anleitung von Simon und Moritz mit ein und fuhren mehr oder weniger gekonnt ihre ersten Kilometer. 
Hoch motiviert stieg die inzwischen vollständige Gruppe am nächsten Morgen in den örtlichen Ski-Bus, um nach 100m nach einem ungewollten Crash wieder auszusteigen, mit der Erkenntniss, die 3km mit 300 Höhenmetern bis zur eigentlichen Loipe durch den Tiefschnee hochlaufen zu dürfen. Bei der schwarzen Piste angekommen waren alle entsprechend warm und konnten den Aufstieg weiter fortsetzen. Das Wetter war inzwischen leider eher bescheiden und gelegentlich peitsche einem der Schnee um die Ohren. Trotzdem ablovierten fast alle brav ihre zwei Einheiten und freuten sich am Abend über leckere Kässpätzle mit Salat. Wie jedes Jahr ging es für die Warmduscher anschließend in die Sauna und der Abend wurde von einer gemütlichen Spielerunde abgerundet. Es hatte sich die Tage schon angekündigt, dass das Wetter am Sonntag zu schlecht werden würde, als dass man entspannt Langlaufen könnte und so wurde am Morgen nach langem hin- und her entschieden, keine Einheit mehr zu absolvieren. Stattdessen ging ein Großteil der Gruppe ins Thermalbad, um sich von den Strapazen des Wochenendes zu erholen, während eine kleine Gruppe bereits nach Hause fuhr.

Alles in allem war es wie immer ein schönes, sportliches Winterwochenende, dass eine gute Abwechslung zu dem sonst ergolastigen Training geboten hat.

Teilnahme für alle Wikingerinnen
mehr
02.01.2019
Wie schon im letzten Jahr findet die Women's Rowing Challenge statt - und es sind wieder tatkräftige Wikingerinnen gefragt!

Ziel ist es, als Mannschaft möglichst viele Kilometer auf dem Ergometer zu errudern. Dafür startet man an vier Terminen im Januar über vier verschiedene Zeitintervalle (8, 15, 22 & 30 Minuten).
Danach reicht  ein Beweis-Selfie mit Ergo-Display, diese schicken wir gemeinsam ab.
  • offizieller Termin ist immer dienstags im Januar,
  • die erste Challenge am 8. Januar.
  • die Ergebnisse können aber bis drei Tage danach eingereicht werden.
  • es muss auch nicht an allen Terminen gerudert werden, um teilzunehmen.
     
women's rowing challenge

Gemeinsamer Abend mit spielen, wichteln, essen & Filme schauen.
mehr
22.12.2018
Bild
Bild
Bild

Vom 21.12 auf den 22.12. trafen sich 35 Sportler des Wikings und der Alemannia, um gemeinsam einen schönen Abend mit Spielen, Wichteln, Raclette essen, Filme schauen zu verbringen und bei der Alemannia zu übernachten.
Um 16:00h kamen alle langsam zusammen und begannen gemeinsam das Essen vorzubereiten und die Tische zurichten, im Anschluss spielten wir mehrere Spiele wie Tabu o.a. Im Anschluss legten alle ihre mitgebrachten Wichtelgeschenke unter denn Weihnachtsbaum, danach nahmen wir uns das Geschenk wo unser Name drauf stand und packten es aus, es gab einiges zu lachen da es teilweise sehr lustige Geschenke gab. Da nun alle großen Hunger hatten, fanden wir uns an einer riesigen Tafel zusammen, um zusammen zu essen. Auch das Essen war sehr amüsant, da es an nichts fehlt, von Essen bis hin zur Unterhaltung.
Als später alle gut gesättigt waren, räumten wir gemeinsam auf und fanden und danach in einem großen Stuhlkreis wieder, um anschließend zu singen. Betört von unserem lieblichen Gesang überraschte uns der Weihnachtsmann und übergab jedem einzelnen von uns einen Schokoladenweihnachtsmann. Danach spielten wir ein paar Runden Tabu und schließlich zogen sich alle ihre Jacken an, um draußen Räuber und Gendarmen spielen zu können. Nach einer guten halben Stunde kamen alle etwas ausgepowert wieder rein, wo schon der Saal mit Stühlen und einen Beamer ausgeschmückt war, dass sich alle gemeinsam versammeln konnten, um einen Film zu schauen. Nach dem ersten Teil von Pirats of the Caribbean legten wir einen kurze Filmpause ein und schauten währenddessen YouTube Videos, bei denen jeder was zu lachen hatte.
Später in der Nacht liefen noch viele weiter Filme, welche sich alle anschauten, während die Trainer schon Zuflucht ins Land der Träume gesucht haben. Am Morgen frühstückten alle gemächlich und räumten dann gemeinsam auf, um anschließend eine kleine Runde zusammen rudern zu gehen. Im gesamten war es einen sehr schöne Veranstaltung die in dieser Kombination gerne wiederholt werden kann.

Bilder von Tim Hotfilter, Bericht von Hanna Hort.

Unser Kirchboot schwimmt wieder, und der Rhein führt endlich wieder mehr Wasser.
mehr
09.12.2018
Bild

Die 1. Winter-Wonder-Kirchbootfahrt - Oder - „Endlich mal wieder auf den Rhein“

Unser Kirchboot schwimmt wieder, und der Rhein führt wieder mehr Wasser als in den vielen Wochen zuvor. Eine schöne Gelegenheit in der Vorweihnachtszeit das Boot aus dem Schuppen zu holen und zur 1. Winter-Wonder-Tour aufzubrechen.

Schnell waren die 14 Ruderplätze belegt und auch die BNN hatte Wind von der Tour bekommen. So ging es am 9. Dezember dann los. Zuerst ein paar Runden vor dem Steg, um dem BNN-Fotografen die Gelegenheit zu geben, das frisch gestrichene Kirchboot von allen Seiten abzulichten. Alsbald folgte durch Martin noch eine kurze Einweisung in die Königsklasse des Ruderns: das Riemenrudern und dann nahm das Boot Fahrt in Richtung Hafensperrtor und Vorhafen auf. Dort angekommen wollten wir es uns nicht nehmen lassen, ein Stück den Rhein hinaufzufahren. Der Pegel war nahe bei 4,50m und somit so manche vor kurzem noch ausgetrocknete Sandbank wieder überspült. Auch die Buhnen schauten nur noch mit einzelnen Steinen aus den Rheinfluten heraus. Wir versuchten uns an den ersten Stromschnellen entlang des Molenkopfs. Für einige im Boot schon wieder ungewohnt, für andere ganz neu, wie sich die Strömung auf dem Rhein vor dem Hafen anfühlt. Wir konnten aber Meter für Meter den Rhein hinauffahren, zuerst auf der Badischen dann auf der Pfälzer Seite, bis wir schließlich Rappenwört erreichten. Dies sollte für den Tag auch reichen, schnell trieben wir wieder zurück in den Hafen und ruderten zurück zum Bootshaus. Hier wurden die Ruderer der Königsklasse von unserer Masters-Gruppe zum mittlerweile traditionellen „Adventsglühen“ mit Stollen, Plätzchen und eben Glühwein empfangen.

Ob aus der1. Winter-Wonder-Kirchbootfahrt auch eine Tradition wird? Schön wär’s …

Text: Ch. Fechler Bild: KRV

Leistungsüberprüfung des DRV in Dortmund
mehr
01.12.2018
Bild

Am vergangenen Wochenende fand die erste Leistungsüberprüfung des DRV in Dortmund statt. Hier gingen die KRV-Athleten Rupert Pretzler im SM2- und Cedric Kulbach im SM1x LG an den Start. Luise Münch musste sich leider aufgrund einer Erkrankung vom Wettkampf abmelden. Für Rupert und seinen Zweierpartner Paul Kirsch aus Aschaffenburg ging es hierbei um eine erste Standortbestimmung um zu sehen, wo man nach wenigen Wochen mit gemeinsamen Training steht. Beim Ergotest, der am Samstag gefahren wurde, zeigte sich bei beiden Karlsruhern, dass über den Winter noch Arbeit wartet.

Am Sonntag ging es dann bei kaltem Dezemberwetter mit Regen und starkem Gegenwind auf die sechs km lange Langstrecke. Rupert und Paul belegten hier den 9. Platz im u23-Bereich. „Für die wenigen Einheiten ein gutes Ergebnis, das eine Tendenz in die richtige Richtung zeigt. Da bleiben wir jetzt dran und sind gespannt, was dann noch so geht“, schätzt Martin Strohmenger, der Frankfurter Trainer das Ergebnis ein. Cedric wurde 12 auf der Langstrecke. Für ihn ebenfalls ein zufriedenstellendes Ergebnis am Anfang des Winters.

Für Rupert geht es jetzt mit der Trainingsgruppe aus Frankfurt ins Wintertrainingslager nach Dalaman in der Türkei, um hier weitere Akzente Richtung Sommersaison und Leipzig zu setzen.

Für Cedric wird der Weg beim DRV dieses Jahr zu Ende gehen. Ab dem nächsten Jahr wird er probieren für Frankreich, dem Heimatland seiner Mutter, zu starten.

Nikolaus beschenkt Wiking und Alemannia.
mehr
01.12.2018
Bild

Schöne und erfolgreiche Ruderregatta für die U19-Kooperation des Rheinklub Alemannia mit dem Karlsruher Ruder-Verein Wiking. Die Zusammenarbeit der beiden Ruderclubs im Junioren- und Juniorinnen A-Bereich (17/18 Jahre) hatte 2018 ihr erstes Regattajahr und fand nun in Mainz mit einem klaren Sieg einen würdigen Jahresabschluss. Beim „Nikolausvierer“, einer launigen Breitensport-Regatta der Mainzer Rudergesellschaft am 1. Dezember 2018, gewannen im Gig-Doppelvierer die fünf U19-Mädchen Isabel Preischl, Laura Gäde, Anne Yacheva, Zoe Würfel und Steuerfrau Tayma Salah. Sie bewältigen die ca. 3,5km lange Strecke auf einem Nebenarm des Rheins in nur 11:41min. Neben diesem Karlsruher Kooperationsboot waren noch die Wiking-Masters-Ruderer Claudia Ciescholka und Hannes Blank in jeweils zwei Rennen unterwegs. Bei etwa 10 Grad Aussentemperatur, null Schiffsverkehr und zeitweiligen Sonnenschein war die 31. Ausführung ein sehr angenehmer Winterwettkampf. Beliebt waren der Waffel- und der Glühweinstand auf dem Bootsplatz der Mainzer Rudergesellschaft.

(Text: Hannes Blank / Foto: Andreas Roth)

Eine gute Leistung mit Lift nach oben!
mehr
01.12.2018

Mit einer 40 Sportler starken Karlsruher Gruppe gingen die Jüngsten des Vereins zusammen mit dem Karlsruher Rheinklub Alemannia am Samstag bei der Wintertalentiade in Marbach am Neckar an den Start! Bei allgemeinathletischen Übungen und 500m Meter auf dem Ergometer konnten alle ihr Können unter Beweis stellen. Mit Ella und Luzia stellten wir zwei Jahrgangssieger der U15 und kamen im Gesamtklassement auf Rang 4. Eine gute Leistung mit Lift nach oben!

(Text: Maximilian Pawlik)

Bild
Bild
Bild