Bild
AktuellNews

News

Zum Einstieg in den Rudersport bieten wir Schnupperkurse für Erwachsene.

  1. Termin: 20. - 22 April
  2. Termin: 15. - 17. Juni
15.06.2018

Rudern - Schnupperkurs für Erwachsene

Bild
Bild

Zum Einstieg in den Rudersport bietet der Karlsruher Ruder-Verein Wiking Kompaktruderkurse an. Dabei wollen wir die Grundzüge der Rudertechnik bei den ersten Fahrten im Rheinhafen Karlsruhe erlernen. Den Juni-Kurs 2017 begleitete BNN-Redakteurin Kirsten Etzold - und beschreibt hier ihre Eindrücke


Ruderkurse 2018

Die Kurse werden als Wochenendkurse durchgeführt und beginnen am Freitagnachmittag mit einem Treffen um 17:00 Uhr am Bootshaus. Nach einer kurzen Erklärung der Bootstechnik und der wichtigsten Handgriffe geht es dann zu einer ersten Lerneinheit aufs Wasser.
Am Samstag wird morgens und nachmittags jeweils eine Einheit durchgeführt und am Sonntagmorgen folgt dann die letzte Einheit.
Für Samstagmittag ist ein gemeinsamen Mittagessen im Verein geplant.

Bitte normale Sportbekleidung mitbringen und bei starker Sonne an Sonnenschutz und eine Kopfbedeckung denken.


  1. Termin
    20. - 22 April 2018
     
  2. Termin
    15. - 17. Juni 2018
     
Wir freuen uns auf Ihr Feedback zur Ruderausbildung
Alemannia und Wiking unterzeichnen U19-Kooperationsvertrag
05.05.2018

Die jungen Karlsruher Ruderinnen und Ruderer beider Vereine trainieren fortan gemeinsam

Alemannia und Wiking unterzeichnen U19-Kooperationsvertrag

Die Stimmung war gelöst bei dem kleinen feierlichen Termin zur Unterzeichnung des Kooperationsvetrags zwischen dem Karlsruher Rheinklub Alemannia und dem Karlsruher Ruder-Verein Wiking. Eingeladen hatte in die KRA-Räume der Alemannia-Vorsitzende Michael Hagelstein, gekommen waren neben dem Wiking-Vorsitzenden Steffen Hort auch Peter Wolfering, stellvertretender Vorsitzender des Landesruderverbands Baden-Württemberg, Ressort Nachwuchssport, sowie die beiden Sportvorsitzenden der Vereine, Josef Gravenhorst und Christian Händle, außerdem Juniorentrainer Florian Schad.

"Ziel der Kooperation ist die effizientere Nutzung der Ressourcen beider Vereine im Jugendrennsport (U19), um sowohl im Training als auch im Wettkampf die individuelle und mannschaftsportliche Entwicklung der Sportler zu fördern" heisst es im Kooperationsvertrag, der am Samstagmittag des 5. Mai 2018 unterzeichnet und geschlossen wurde.

Auffälliges Zeichen nach aussen hin wird sein, dass 2018 die Juniorinnen für den einen, die Junioren hingegen für den anderen Verein in den Melde- und Ergebnislisten stehen werden. Für die nahe Zukunft wird über die Verwendung eines dem Aussehen nach identischen Trikot-Einteilers nachgedacht.

Das Bild zeigt die beiden Sportvorsitzenden, Josef Gravenhorst (links) und Christian Händle am Tisch, dahinter (v.l.n.r.) Florian Schad, Michael Hagelstein, Steffen Hort und Peter Wolfering.

Text und Foto: Hannes Blank

Wir freuen uns über viele begeisterte Gesichter auf dem Bootsplatz!
03.05.2018
© pixabay.com

Für eine bessere, schönere und effektivere Öffentlichkeitsarbeit über unsere erfolgreichen Athletinnen und Athleten lädt der KRV Wiking am Donnerstag, 3. Mai 2018, ab ca. 18:30 Uhr zum großen Fototermin ein. Von Jung bis Alt, von Gesamtmannschaft über Boots-Crew bis zum Einzelporträt.

Unsere Wiking-Fotografin Tatjana Supper freut sich über viele begeisterte Gesichter auf dem Bootsplatz!

Die Verwendung der Bilder findet natürlich nur im vorab vereinbarten Rahmen einer achtsamen Öffentlichkeitsarbeit statt, die Teilnahme ist freiwillig. Private Verwendung der Fotos für alle Abgebildeten möglich.

Bitte in Vereinskleidung kommen und etwas Zeit einplanen, gute Fotos brauchen eine Weile!

Text: Hannes Blank
Symbolbild: pixabay.com

Unser Sportvorsitzender Christian Händle hat den Wiking auf dem Landesrudertag am 14. April in Tübingen vertreten. Bei der gut besuchten Delegiertenversammlung der baden-württembergischen Rudervereine wurden über aktuelle Ruder-Themen diskutiert und neue Funktionäre in den erweiterten Vorstand gewählt. Christian hatte Hannes Blank im Gepäck, der sich erfolgreich um zwei weitere Jahre für das Ressort Öffentlichkeitsarbeit bewarb. Ehrengäste waren Elvira Menzer-Haasis, Präsidentin des Landessportverbandes Baden-Württemberg und Siegfried Kaidel, Vorsitzender des Deutschen Ruderverbandes. Beide waren Teil einer Frage/Antwort-Runde und standen auch für persönliche Gespräche zu Verfügung. Neben dem vergangenen und dem zukünftigen Haushalt des Landesruderverbands waren auch die neue DSGVO, Frauen-Riemenrudern und die Spitzensport-Strukturreform Themen des Landesrudertags im Clubhaus des Tübinger Ruderverein Fidelia 1877/1911 e.V. Gastgeber Michael Schatzinger hatte zu Anfang die Gäste im „geographischen Mittelpunkt von Baden-Württemberg“ begrüßt.
Werner Rudolph, bis dato Ressortleiter Wanderrudern, Breitensport und Umwelt, gab einen großen Teil seine Amtsarbeit an Wolfdietrich Jacobs (Karlsruher Rheinklub Alemannia) weiter. Neue Talentsichter des LRVBW ist Stefan Schrade (Ruderverein Esslingen), neuer Doping-Beauftragter ist Dr. Johannes Kirsten (Ulmer Ruderclub Donau). Heimlicher Höhepunkt der Veranstaltung war unter der warmen, schwäbischen Frühlingssonne zu verzehrende Erdbeerkuchen auf der Vereinsterrasse der Fidelia.

Text & Foto: Hannes Blank
14.04.2018
Siegfried Kaidel in Tübingen
Siegfried Kaidel in Tübingen
Unser Sportvorsitzender Christian Händle hat den Wiking auf dem Landesrudertag am 14. April in Tübingen vertreten. Bei der gut besuchten Delegiertenversammlung der baden-württembergischen Rudervereine wurden über aktuelle Ruder-Themen diskutiert und neue Funktionäre in den erweiterten Vorstand gewählt. Christian hatte Hannes Blank im Gepäck, der sich erfolgreich um zwei weitere Jahre für das Ressort Öffentlichkeitsarbeit bewarb. Ehrengäste waren Elvira Menzer-Haasis, Präsidentin des Landessportverbandes Baden-Württemberg und Siegfried Kaidel, Vorsitzender des Deutschen Ruderverbandes. Beide waren Teil einer Frage/Antwort-Runde und standen auch für persönliche Gespräche zu Verfügung. Neben dem vergangenen und dem zukünftigen Haushalt des Landesruderverbands waren auch die neue DSGVO, Frauen-Riemenrudern und die Spitzensport-Strukturreform Themen des Landesrudertags im Clubhaus des Tübinger Ruderverein Fidelia 1877/1911 e.V. Gastgeber Michael Schatzinger hatte zu Anfang die Gäste im „geographischen Mittelpunkt von Baden-Württemberg“ begrüßt.
Werner Rudolph, bis dato Ressortleiter Wanderrudern, Breitensport und Umwelt, gab einen großen Teil seine Amtsarbeit an Wolfdietrich Jacobs (Karlsruher Rheinklub Alemannia) weiter. Neue Talentsichter des LRVBW ist Stefan Schrade (Ruderverein Esslingen), neuer Doping-Beauftragter ist Dr. Johannes Kirsten (Ulmer Ruderclub Donau). Heimlicher Höhepunkt der Veranstaltung war unter der warmen, schwäbischen Frühlingssonne zu verzehrende Erdbeerkuchen auf der Vereinsterrasse der Fidelia.

Text & Foto: Hannes Blank
Exkursion für Wikinger zum Kraftwerk im Rhein-Hafen.
11.04.2018

Exkursion zum Rheinhafen-Dampfkraftwerk Karlsruhe

Das RDK 8
Das Rheinhafen- Dampfkraftwerk Karlsruhe

Jeder Ruderer des KRV hat sicherlich schon mehrere hundert Male das Rheinhafen-Dampfkraftwerk gesehen:
Bei jeder Wende an der Mole und bei den Fahrten rheinaufwärts Richtung Zoll oder Rastatt vorbei am Kühlwasser Zu- und Ablauf.

Wer Lust hat, ist jetzt herzlich eingeladen, das Kraftwerk auch mal von „innen“ zu sehen:
Am 11. April 2018, 9 Uhr bis 12 Uhr findet eine Führung exklusiv für KRV-Mitglieder statt.

Interesse und Zeit? Einfach per Mail melden bei Maria van der Beck.

Anrudern von KRA & KRV bei strahlendem Frühlingswetter.

Die Rudersaison ist eröffnet

26.04.2018

Anrudern von Alemannen & Wikingern bei strahlendem Frühlingswetter.

Die Rudersaison 2018 ist eröffnet.

Anrudern

Die vom ehemaligen Vorstandsvorsitzenden des Wiking, Frank Wischniewski, initiierte Tradition des Anruderns wurde im Frühjahr 2018 fortgesetzt.

Viele Rudervereine in Baden-Württemberg nehmen die Zeitumstellung Ende März als Anlass, um zum gemeinsamen Anrudern aufzurufen. Denn durch die einstündige Umstellung kann wieder unter der Woche nach Feierabend gerudert werden, ohne in Gefahr zu laufen, in die aufkommende Dunkelheit zu geraten. Besonders Breitensportler diesseits der Pensionsgrenze wissen diese Möglichkeit zu schätzen. Beim traditionellen Anrudern wird diese neue Zeit eingeläutet: Man trifft sich in einer großen Gruppe und besetzt - mancherorts buntgemischt in Alter, technisches Rudervermögen und Geschlecht - die Boote für eine erste Ausfahrt in der Sommerzeit.

In Karlsruhe führt man das Anrudern seit einer Weile gemeinsam durch, zusammen mit der Karlsruher Rheinklub Alemannia, mit wechselnden Orten für den anschließenden Imbiss. Am 25. März 2018 nahm vom KRV Wiking eine große Truppe am Anrudern teil, inklusive eines Achters. Erster Treffpunkt aller Ruderer beider Vereine war – in ihren Booten - am Fahrgastschiff MS „Karlsruhe“, damit Fotos gemacht werden können. Der KRA-Vorsitzende Michael Hagelstein hielt dort eine kurze Rede mit einem dreifachen „Hipp-Hipp-Hurra“ am Ende. Die Alemannia-Helfer hatten auf ihrem Vereinsgelände eine prima Gemüse-Kartoffel-Suppe (optional mit Wurst) vorbereitet. Kleine Überraschung: Der freie Mitarbeiter der hiesigen Tageszeitung, der vor Ort über das Anrudern für den Lokalteil schrieb und dazu die Teilnehmer ausführlich befragte, war ein bekannter Ruderkamerad.

Das Foto zu diesem Text wurde freundlicherweise von Anne Kup zur Verfügung gestellt.
Text: Hannes Blank

Wiking hat einen neuen Vorsitzenden!

26.04.2018
Der KRV Vorstand
Im Bild v.l.n.r.: Christian Fechler, Martin Damm, Steffen Hort, Stephan Leschka, Christian Händle und Sabine Buchheister

Beim KRV wurde erfolgreich die jährliche Mitgliederversammlung durchgeführt

Steffen Hort ist neuer 1. Vorsitzender des Karlsruher Ruder-Vereins Wiking v. 1879 e.V. Mit einer Einschränkung: „Repräsentative Aufgaben werde ich nicht übernehmen können!“, sagte der 47-jährige Steuerberater nach seiner Wahl am 15. März 2018 im Vereinssaal des Wiking. Der ehemalige Rennruderer und Trainer wird weiterhin stellvertretender Vorsitzender für die Finanzen des Clubs bleiben und ist auf diese Weise arbeitsintensiv in die Geschäfte des Vereins eingebunden.

45 interessierte Mitglieder waren an diesem Donnerstagabend zum Bootshaus des Wiking gekommen, um für ihren Verein die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Jahr 2018 zu schaffen. Dabei ging es darum, den alten Vorstand zu entlasten und einen neuen zu wählen. Mit viel Applaus wurde Frank Wischnewski als „Wiking-Chef“ verabschiedet, er war schon seit der Jahrtausendwende im Vorstand des Wiking gewesen, die letzten elf Jahre davon als 1. Vorsitzender. Nun wurden alle Vorstandsposten besetzt, mit einigen Neuerungen: Zukünftig sind bis zum sechs stellvertretende Vorsitzende möglich, alle können und dürfen den Verein gerichtlich und außergerichtlich vertreten.

Christian Fechler (Breitensport), Christian Händle (Rennsport) und Martin Damm (Kommunikation) wurden in ihren Ämtern wiedergewählt. Neu sind Sabine Buchheister (Immobilienverwaltung) und Stephan Leschka (Mitgliederentwicklung).

Auch der Beirat ist wieder gut gefüllt; mit Wehmut bei vielen Mitglieder gab Renate König ihren Posten als Veranstaltungswartin ab, diese Aufgabe werden zukünftig Christina Kunert und Lenz Kiefer übernehmen. Ein Wechsel gibt es auch beim Trainer der Senioren und Seniorinnen, hier springt bis zum Sommer Helge Kießling ein.

Von den Mitgliedern genehmigt wurde eine etwa knapp 11%-ige Erhöhung der Mitgliedsbeiträge für die aktiven Mitglieder, dem eine lebendige Diskussion voranging. Etwa um 21:20 Uhr konnten alle Wikinger den Nachhauseweg antreten, nachdem man dieses Mal schon um 19 Uhr begonnen hatte.

(Text und Foto: Hannes Blank)

Eine starke Mannschaftsleistung. Die neue Saison kann kommen.
26.04.2018

Liebe Wikingerinnen und Wikinger,

am Samstag, den 17. März 2018 um 09:30 Uhr erschienen zum Arbeitsdienst ins Bootshaus 30 Winkinger/innen und "schafften richtig 'was weg".
Vielen Dank für die tolle Mannschaftsleistung!!!

Bericht von der 8. Skifreizeit in Damüls der Senioren.

17.03.2018

Ski-Freizeit KRV Wiking vom 3. – 10. März 2018

D A M Ü L S – what else ? –

Skifreizeit Damüls 2018

Seit 2011 heißt das Ziel unserer Wintersportler Damüls im Bregenzer Wald.

Bei der diesjährigen 8. Skifreizeit im „Appartementhaus ALPIN RELAX“ in Oberdamüls hatten sich wieder neun Senioren eingefunden, die alle schon das 70. Lebensjahr längst hinter sich gelassen hatten.

Sogar Dr. Rolf „Unblutig“, intimer Kenner der Region, hatte sich ein Herz gefasst und war nach einem Jahr Auszeit wieder dabei, wenn auch sein lädiertes Knie ihm verbot, sich alpin auf den Abfahrtsbrettern auszutoben.

Unter der gewohnt hervorragenden Organisation von Dieter König und kulinarisch verwöhnt von Chefkoch Rolf-Dieter Leuser (aus seiner Speisekarte: Weißwürste, Raclette, Geschnetzeltes, Burgunderfleisch, Salate u.v.m.) verbrachten wir bei tollen Schneeverhältnissen eine schöne und harmonische Woche auf Pisten, Loipen, Winterwanderwegen und Schneeschuhspuren.

Dem Alter Tribut zollend, wagten sich noch fünf ins alpine Gelände (Udo, Dieter, Helmut, Rolf-Dieter und Dittel), während die übrigen sich ansonsten wintersportlich betätigten.

Dass natürlich Tischtennis, Sauna, Skat und der abendliche Plausch nicht vergessen wurden, ist selbstverständlich. Schneckennudeln, die uns auf der Anfahrt stärkten, Katis Begrüßungsrachenputzer, Dittels feine Linzer Torte und last but not least Dieters Kakaomelange waren wieder mit dabei.

Eine Damülser Tradition bestand auch darin, dass wir fast bei jeder Skifreizeit eine bedeutende Wahl oder Abstimmung am TV erlebten: heuer die Abstimmung der SPD-Basis über die GROKO.

Nach schönen Tagen war man sich einig, Damüls 2019 erneut einen Besuch abzustatten, dann vom 10. – 16. März.

Wie immer traf man sich am Abend des Rückkehrtages mit den Damen bei KLENERTS im „Bruderbund“ in Mörsch zu einem gemütlichen Abschlussessen.

Unser Dank gilt allen Initiatoren der diesjährigen Skifreizeit. Es hat allen sehr gut gefallen...

Text: Gerd Sperzel
Die erfolgreichen C-Junioren des Wiking sind beim Vereinswettbewerb "Talentförderung im Sport 2018" dabei.
26.02.2018

Die C-Junioren und -Juniorinnen (Mädchen/Jungen) des KRV Wiking hatten 2017 ein tolles Jahr mit vielen Erfolgen, aktiven Schulkooperationen und einer schönen Jugend-Wanderfahrt.

Grund genug, um am Vereinswettbewerb "Talentföderung im Sport" des Badischen Sportbunds für "herausragende und vorbildliche Nachwuchsarbeit im Leistungssport" teilzunehmen. Ende Februar 2018 wurde der schriftlich formulierte Wettbewerbsbeitrag fristgerecht eingereicht.

Ein Ruderverein war noch nie dabei, wie aus BSB-Kreisen bekannt wurde. Ausgeschrieben ist, maximal zehn Vereine aus dem Verbandsgebiet in ihrer Nachwuchsarbeit mit einem Preisgeld zu je 3.000 Euro zu unterstützen.

Die Nachwuchsarbeit geht weiter: Gerade (am 24. Februar) hat ein 15-köpfiges C-Juniorenteam aus Karlsruhe am 8. Marbacher Schüler-Ergo teilgenommen.

Text: Hannes Blank

Bild