Bild
AktuellNews

News

Offene Vorstandssitzung voller Erfolg.
mehr
12.07.2019

Offene Vorstandssitzung voller Erfolg

Die offene Vorstandssitzung am Abend des 12. Juli 2019 im Vereinssaal des KRV Wiking war ein voller Erfolg. Über 20 Interessierte, Zuhörer und Stichwortgeber, Junge und Alte, Strenge und Gütige, fanden sich zusammen, um zu beraten, zu diskutieren oder sich einfach auszutauschen.

Der Vorstandsvorsitzende Steffen Hort bemühte sich um eine angemessene Moderation der Themen. Wahre Sportvereinsklassiker waren dabei, wie die ständig unaufgeräumte Damenumkleide aber auch richtige Neuheiten zu einem möglichen Bufti (Bundesfreiwilligendienst-Teilnehmer) beim Wiking. Großes Thema war die gute Arbeit rund um die U15-Gruppe, hier werden noch unbedingt Betreuer(innen) gesucht, auch für normale Steuermannstätigkeiten im Gigboot.

Die gute Nachricht des Abends: Nach dem großen Erfolg der Wiking-Teilnahme am 12h-Schwimmen im Sonnenbad (Rheinhafenbad) 2018 wird es dieses Jahr (am 28.9.2019) eine größere Unterstützung der schwimmenden Wikinger und Wikingerinnen geben, mit Keksen und Bananen unter dem Wiking-Pavillon.

Text & Bild: Hannes Blank

Bild
Ein erfolgreiches Wochenende - 16 Siege.
mehr
06.07.2019

Am Freitag sind wir nach Offenbach angereist und haben alle Boote geriggert. Dort haben wir zwei Nächte gezeltet.

Über das gesamte Wochenende verteilt haben wir 16 Siege geholt. Das Wochenende war sehr erfolgreich, was sich durch viele Pokale und Medaillen ausgezeichnet hat, wobei der Spaß nicht zu kurz kam.

Text & Bild: KRV

Bild
Bild
Bild
Bild

Zum Einstieg in den Rudersport bieten wir Schnupperkurse für Erwachsene.

mehr
05.07.2019

Rudern - Entdeckerkurs für Erwachsene

Anfängerkurs
Anfängerkurs

Zum Einstieg in den Rudersport bietet der Karlsruher Ruder-Verein Wiking Kompaktruderkurse an. Dabei wollen wir die Grundzüge der Rudertechnik bei den ersten Fahrten im Rheinhafen Karlsruhe erlernen. Den Juni-Kurs 2017 begleitete BNN-Redakteurin Kirsten Etzold - und beschreibt hier ihre Eindrücke


Ruderkurse 2019

Die Kurse werden als Wochenendkurse durchgeführt und beginnen am Freitagnachmittag mit einem Treffen um 17:00 Uhr am Bootshaus. Nach einer kurzen Erklärung der Bootstechnik und der wichtigsten Handgriffe geht es dann zu einer ersten Lerneinheit aufs Wasser.
Am Samstag wird morgens und nachmittags jeweils eine Einheit durchgeführt und am Sonntagmorgen folgt dann die letzte Einheit.
Für Samstagmittag ist ein gemeinsamen Mittagessen im Verein geplant.

Bitte normale Sportbekleidung mitbringen und bei starker Sonne an Sonnenschutz und eine Kopfbedeckung denken.

  • Ort
    KRV Wiking v.1879 e.V., Hansastraße 18b, 76189 Karlsruhe
  • Plätze
    max. 12 pro Kurs (Platzvergabe nach Eingang der Anmeldung)
  • Anmeldung
    Verbindliche Anmeldung an Stephan Leschka

  • Kosten
    50 Euro für den Ruderkurs. Der Betrag ist bis eine Woche vor Beginn des Kurses zu überweisen (Volksbank Karlsruhe, Kontoinhaber: Karlsruher Ruder-Verein Wiking v. 1879 e.V., IBAN:  DE56661900000010522145). Bei einer späteren Mitgliedschaft verringert sich die Aufnahmegebühr von 50 Euro auf 25 Euro.


  • Termin
    05. - 07. Juli 2019
  • Termin
    24. - 26. Mai 2019
  • Termin
    05. - 07 April 2019

 

Wir freuen uns auf Ihr Feedback zur Ruderausbildung
Deutsche Großbootmeisterschaften in Hamburg
mehr
28.06.2019

Parallel zu den Deutschen Hochschulmeisterschaften fanden am Wochenende des 29./30. Juni die Deutschen Großbootmeisterschaften in Hamburg auf der Regattastrecke in Allermöhe statt. Hier war der KRV ebenfalls vertreten.

Cedric Kuhlbach und Philip Thein erreichten am Samstag in einem starken Feld im Doppelzweier einen fünften Platz. Im Mixed-Vierer fuhr Philip mit einer Renngemeinschaft mit Mannheimer Ruderern auf den Silber-Rang.

Am Sonntag erreichte Luise Münch im Lgw.-Doppelvierer ebenfalls die Silber-Medaille.

Wegen starker Windverhältnisse wurde die Regatta am Sonntagnachmittag abgebrochen. Die Finals von Cedric und Nina Öhlckers, die sich jeweils stark mit ihren Doppelvierern qualifiziert hatten, fielen somit leider aus.

Text: L. Möhlendick
Bilder: DHM-Team

Vom Winde verweht - DHM in Hamburg.
mehr
28.06.2019

Vom Winde verweht - Deutsche Hochschulmeisterschaft in Hamburg

Die Deutsche Hochschulmeisterschaft (DHM) im Rudern fand dieses Jahr vom 28. bis 30. Juni 2019 auf der Regattastrecke in Hamburg-Allermöhe statt. Die Wettkampfgemeinschaft der Karlsruher Hochschulen (WG Karlsruhe) war mit über 30 Sportlern vertreten. Das Wetter war wie in Karlsruhe sehr heiß und sonnig, im Schatten aber erträglich.

Ein für DHM-Verhältnisse sehr zahlreiches Meldefeld, sowie die gleichzeitige Ausrichtung von drei weiteren Deutschen-Meisterschaften, den Deutschen Großboot-, Para- und Mastersmeisterschaften, machten die Veranstaltung in Hamburg zu einem riesigen Ruderwochenende.

Größter Erfolg für die WG Karlsruhe sind die Siege im Männer-Doppelvierer mit Adrian Seiler (Schlag), Johann Fox, Moritz Kopp und Raphael Mühlpfort, sowie im Männer-Vierer ohne mit Adrian Seiler (Schlag), Adrian Elter, Moritz Kopp und Raphael Mühlpfort. Damit sind diese Bootsklassen für die Europäischen Hochschulmeisterschaften (EUG) 2020 in Belgrad qualifiziert.

Der Männer-Achter konnte leider nicht wie trainiert an den Start gehen um seinen Titel zu verteidigen, da es hier eine Rennüberschneidung mit dem Doppelvierer gab. Leider wurden dieses Jahr keine Rennen seitens der Regattaleitung umgelegt, was neben gedrückter Stimmung in der Mannschaft auch zahlreiche Ab- und Ummeldungen mit sich brachte.

Auf den Silber-Rang fuhren der Leichtgewichts Frauen-Doppelzweier mit Nina Öhlckers und Luise Münch, genauso wie der Mixed-Achter. Der Frauen-Vierer ohne belegte den vierten Platz, der Männer-Zweier ohne den sechsten Platz. Gegen Sonntagnachmittag begann der Wind stark über die Regattastrecke zu fegen. Die dadurch entstandenen Wellen führten eine Regattaunterbrechnung und schließlich ein vorzeitiges Ende der Regatta herbei. Das letzte Rennen, das mit ordentlich Schiebewind und Schaumkronen die 1000 Meter lange Strecke herunterfuhr, war der von der WG Karlsruhe gewonnene Männer-Vierer ohne. Alle weiteren Finalrennen wurden abgesagt. Zu den ausgefallenen Rennen mit Karlsruher Beteilung gehörten der Leichtgewichts Frauen Einer, der Frauen-Achter, der Männer-Doppelzweier und der Sprint im Männer-Achter. So hatte leider keines der übrigen Karlsruher Boote die Gelegenheit, um eine Nominierung für die EUC zu fahren. Nach den starken Vorläufen rechneten sich die Teams hier nämlich noch Chancen aus.
Dieses Jahr war auch ein 8-köpfiges Challenge-Team bei den Meisterschaften dabei; das sind Ruderer, die zuvor noch nicht bei DRV-Regatten gestartet sind und ihre ersten Erfahrungen im Rennboot machen. Der gesteuerte Männer Vierer erreichte in ihrem Feld den 2. Platz, im Mixed-Achter fuhr das Team unter Anfeuerung von Steuerfrau Ann-Karolin Krause auf den Bronze-Rang. Der Challenge-Männer-Einer belegte den vierten Platz im A-Finale.

„Obwohl es an diesem Wochenende viele Abmeldungen und Rennausfällen gab, hat die Mannschaft stark zusammengehalten. Wir konnten viele gute Platzierungen im A-Finale erreichen und sogar acht Plätze für die EUG 2020 in Belgrad qualifizieren“, so Linda Möhlendick, Obfrau der Karlsruher Rennruderer. „Wir haben es geschafft, zum 4. Mal in Folge den Gesamtsieg für die erfolgreichste Uni gewinnen. Damit haben wir wieder einmal bewiesen, dass das KIT die beste Ruder-Uni in Deutschland ist.“

„Wir haben wieder gezeigt, dass Karlsruhe für das Unirudern in Deutschland einen wichtigen Standort darstellt. Mit großer Freude blicken wir der Saison 2020 entgegen, in der wir stärker denn je angreifen wollen“, so Adrian Seiler, Obmann der Karlsruher Rennruderer.

Text: Linda Möhlendick, Johann Fox
Bilder: DHM-Team

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
Luise Münch gewinnt 2x Bronze - wir gratulieren !!!
mehr
20.06.2019

Vom 20.06. bis zum 23.06.2019 kämpften unsere KRV Sportler auf dem Beetzsee bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften U17/U23 und den deutschen Juniorenmeisterschaften um Medallien.

Für Luise Münch verlief das Wochenende wie erträumt: Zweimal Bronze, im Doppelzweier und Doppelvierer. Damit ruderte sie sich unter die besten leichten U23-Seniorinnen in Deutschland und kann auf einen Platz in einem der U23-Boote hoffen.

Rupert Pretzler verpasste zweimal ganz knapp das Podest und belegte im 4+ und 8+ jeweils den 4. Rang.

Peter Zöllner, der für den LRVBW an den Start ging, blieb unter seinen Erwartungen und Zielen und kam mit seinem Team im 4- der B-Junioren nicht über den Hoffnungslauf hinaus.

Janna Hornberg und ihre Doppelzweierpartnerin hingegen erruderten sich durch einen wahnsinnigen Endspurt im Hoffnungslauf einen Startplatz im B-Finale der schweren B-Skullerinnen. Dort verpassten sie die Top-10-Platzierung nur um wenige Sekunden.

Der Juniorinnen-Neuling Helena Brenke konnte auf ihrer ersten „großen“ Regatta nichts im Wege stehen und so ruderte sie sich mit ihrer Doppelzweierpartnerin überraschend direkt ins A-Finale, wo sie sich der starken Konkurrenz allerdings geschlagen geben musste.

Wir gratulieren allen Sportlern sehr herzlich zu ihren Erfolgen!

Lgw.Doppelvierer mit Sophia und Julia Wolf (Würzburger RV Bayer) und Julia Tertünte (RV Münster)
Lgw.Doppelvierer mit Sophia und Julia Wolf (Würzburger RV Bayer) und Julia Tertünte (RV Münster)
Luise mit ihrer Zweierpartnerin Carina Pollmer vom Ludwigshafener RV
Luise mit ihrer Zweierpartnerin Carina Pollmer vom Ludwigshafener RV
Die letzte „Testregatta“ vor den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften U23
mehr
08.06.2019

Die letzte „Testregatta“ vor den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften U23

542 Ruderer aus zwölf Nationen machten sich am 07.06.2019 auf den Weg zur 60. internationalen Ruderregatta nach Ratzeburg. Für Rupert Pretzler und Luise Münch hieß es sich erneut gegen die starke Konkurrenz zu behaupten.
Luise Münch, die schon seit einiger Zeit mit Carina Pollmer aus Ludwigshafen in einer Renngemeinschaft fährt, startete im Leichtgewichts Frauen-Doppelzweier. Am Samstagmorgen konnten sie sich knapp hinter dem dritten Platz mit einem vierten Platz noch für das A-Finale qualifizieren. Dort erwartete sie ein acht-Boote-Feld, in dem sie zwei Boote hinter sich lassen konnten und sich mit dem 6. Platz als viertschnellstes U23 Boot platzieren.
Aufgrund der Verschiebungen vom Vortag fuhren beide am Sonntag erneut ein Zweier-Finale. Sie schafften einen vierten Platz vor Polen, Norwegen und zwei weiteren deutschen Booten.
Testweise wurde Luise am Sonntag in einen ganz neu besetzten Vierer gesetzt. Sie konnten sich in einem gut verlaufenden Rennen als drittes Boot platzieren.
Rupert Pretzler startete im Männer Vierer mit. Jedoch wurde aufgrund von sehr starkem Wind und den damit verbundenen hohen Wellen die Regatta abgebrochen bevor er seine Rennen am Samstag fahren konnte. Die ausgefallen Rennen wurden auf den Sonntag verschoben.
Dort konnte Rupert in einer komplett neu besetzten Renngemeinschaft eine sehr gute Leistung abliefern: Zweiter in der Gesamtwertung und erstes U23 Boot in einem voll besetzten starken Feld.
In Hinblick auf die deutschen Meisterschaften lässt die Bundestrainerin viele Kombinationen ausprobieren. Dies ist der Grund, dass Rupert in einem wieder neu besetzten Vierer mit startete. Er konnte mit einem Rückstand von einer Sekunde auf den zweiten Platz als drittes Boot die Ziellinie überqueren.
Bezüglich der Großbootbesetzung war es vor den deutschen Jahrgangsmeisterschaften U23 die letzte Möglichkeit sich für Bootsbesatzungen zu beweisen.
Für Rupert und Luise heißt es nun die nächsten eineinhalb Wochen zu nutzen um die jeweiligen Mannschaftsboote zu trainieren und dann fit und gut vorbereitet auf den Meisterschaften zu starten.
 

Text: Luise Münch
Foto: privat
Ratzeburg
Rupert Pretzler im 4+
Ein gelungenes und siegreiches Wochenende.
mehr
08.06.2019
Bild
Bild

Am vergangenen Wochenende ging es für die C-Junioren und für viele der Karlsruher A- & B-Junioren zur Gießener Pfingsregatta. Der erste Bus und Hänger fuhr am Freitag Mittag mit Maxi, der uns das ganze Wochenende betreut hat, sodass wir abends an der 1000m Regattastrecke eintrafen. Nach überraschendem Regen und kleinen Orientierungsschwierigkeiten mit Hänger in den schmalen Gießener Straßen fanden wir dann die Turnhalle, in der wir übernachten konnten.
Der erste Regattatag verlief für alle wie geplant: Ella Knispel konnte hier im 14-jährigen Einer den ersten Sieg für Karlsruhe einfahren. Kurz darauf kamen die nächsten drei Karlsruher Boote mit Anne Yacheva & Isabel Preischl im A-Juniorinnen Zweier sowie Tari DePaoli umd Viktoria Bredehorn jeweils im B-Juniorinnen Einer die Strecke runter, die alle ihr Rennen für sich entscheiden konnten. Und das war noch nicht alles, auch Helena Cooper und Tayma Saleh gewannen ihr Rennen im B-Zweier. Gefolgt von dem 2. Lauf in dem der B-Doppelzweier aus Hanna Hort und Helena Brenke, die ebenfalls mit einem deutlichen Vorsprung als erster die Ziellinie überquerten. Auch Noah Tschach und Max Fidlin konnten in ihrem spontan nachgemeldeten Doppelzweier einen Sieg für Karlsruhe einfahren. Zu guter letzt ging der B-Juniorinnen Vierer mit Helena Brenke, Hanna Hort, Tari dePaoli und Viktoria Bredehorn, gesteuert von Tayma Saleh, an den Start, die ihr Rennen für sich entschieden und dafür den Lahn-Pokal des B-Doppelvierers gewannen. Zum Abschluss des Tages was das ganze Team abends Pizza essen, um sich gemeinsam für den zweiten Regattatag zu stärken und noch einmal top Leistung zu bringen.

Dies gelang Ella Knispel gleich im ersten Rennen am Sonntag im Einer der 14-Jährigen, wo sie den Bugball vorne hatte. Auch Luzia Pilz überquerte bei den 12-Jährigen als erste die Ziellinie. Der Vierer der 13-&14-Jährigen mit Rebecca Pawlik, Ella Knispel, Anna Preischl und Sophia Brenke, gesteuert von Alissa Git, konnte eine zehntel Sekunde rausholen und gewann das Kopf-an-Kopf-Rennen mit einem Bugball Vorsprung. Genauso gut verlief es bei den B-Junioren: Alle Siege vom Vortag konnten, wenn auch manchmal nach etwas spannenderen Rennen, wiederholt werden. Zusätzlich fuhren Noah Tschach im Einer und zusammen mit Tayma Saleh im Mixed Zweier beide Male einen souveränen Sieg für Karlsruhe ein.

Im Großen und Ganzen war es ein gelungenes und siegreiches Wochenende, mit dem alle Sportler und Trainer zufrieden sind.

Text: H. Brenke
Bild: M. Pawlik
Masters nehmen an der Regatta Bamberg teil.
mehr
01.06.2019
Bild

Für die Karlsruher-Masters ging es am ersten Juni-Wochenende zur Regatta nach Bamberg. Bei bestem Wetter wurden MF2x, MF4x, MM2-, MM2x, MM4x und MMix4x Rennen gefahren.

Der 2- gewann sein Rennen souverän. Ein MF2x und ein MMix 4x ging zwar als Erstes über die Ziellinie, musste aber aufgrund der Zeitgutschrift die Medaille einem "älteren" Boot überlassen.

Der Augang der Rennen hat keinen Einfluß auf das wichtigste Event in Bamberg, dem tollen Abendessen im Freien am See.
Summa summarum: ein gelungenes gemeinsames Wochenende!!!

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
Text & Bild: KRV
Marco Mattes am Himmelfahrts-Feiertag beim Wiking.
mehr
31.05.2019
Bild

Die Spendenaktion und Rudertour „Rheinrudern gegen Krebs“ machte nun ganz offiziell Station beim Karlsruher Ruder-Verein Wiking v. 1879 e.V. Am späten Nachmittag des Himmelfahrts-Feiertags am 30. Mai 2019 legte Marco Mattes am Bootssteg im Rheinhafen der Fächerstadt an. Der KRV-Vorsitzende Steffen Hort begrüßte ihn und zeigte ihm das Vereinsgelände. Es gab auch eine Wimpelübergabe auf dem Bootsplatz (siehe Foto). Marco Mattes rudert in 17 Tagen auf dem Rhein in einem Coastal-Rowing-Einer von Bregenz (Österreich) bis zur Mündung des Flusses in die Nordsee. Die Strecke hat eine Länge von 1100km, Start war am 23. Mai.

Mattes will zum Sportmachen anregen und kombiniert das Projekt mit einer Spendenaktion für drei onkologische Sportprojekte in Mainz, Köln und auch in Karlsruhe, in der Fächerstadt nämlich die „Bewegungstherapie für Kids - onkologische Station der Kinderklinik des Städtischen Klinikums Karlsruhe“. Bevor der 29jährige Student am nächsten Tag die 72 Kilometer zum Mannheimer RC begann, nahm sich Marco Mattes ausführlich Zeit für die Pressevertreter, die am frühen Morgen zum Wiking gekommen waren, außerdem übergab der Lions Club Karlsruhe einen Spendenscheck.

Alle weiteren Infos unter www.rheinrudern-gegen-krebs.com und im Bericht von Baden-TV.


 

Foto: Hannes Blank
Video: Baden-TV