Bild

Regatta Kettwig

Termin: 20.10.2018 - 21.10.2018

Frauen Achter Kettwig
Am 20. und 21.10. waren der Frauen- und Männerachter der Seniorenmannschaft in Essen-Kettwig auf der Ruhr unterwegs. 

Gerudert werden beim Herbstcup insgesamt 4 Distanzen: 2500m, 750m, 4000m und 250m. Samstagmorgen ging es als erstes für beide Boote auf die 2500m Strecke, in der alle nacheinander im Abstand von 30 Sekunden starten. Nachmittags wurden die 750m gegen die gegnerischen Boote ausgefahren, gesetzt wurde nach den Platzierungen der 2500m-Strecke.

Dabei wurde die Frauenmannschaft des KRV, um Steuerfrau Linda Kromer mit Lisa Merz, Ann-Karolin Krause Linda Möhlendick, Luise Münch, Luise Möller, Friederike Münch ergänzt von Annelie Gering aus Marbach, welche diese Saison schon mehrfach Renngemeinschaften mit den Karlsruherinnen gefahren ist und Amelie Fanelsa vom Mainzer RV, in beiden Rennen zweiter mit einem guten Abstand zum 3. platzierten Boot.

Die Männermannschaft, gesteuert von Johann Fox, mit Max Schäfer, Lars von Deyn, Simon Gessler, Moritz Kopp, Lenz Kiefer, Andreas von Borstel wurde von Marvin Rüdt (Nürtingen) und Matthias Reichelt (Hamm, ehemaliger KRV-Sportler) ergänzt, konnte sich dabei in einem starken Feld im zweiten Rennen um eine Position verbessern und wurde auf der kürzeren Stecke das viertschnellstes Boot.
 
Bedingt durch den Nebel Sonntagmorgen wurden die Rennen um 45min verschoben und die Strecke wurde von 4000m auf 2500m verkürzt, worüber sich keiner aus der Mannschaft beschweren konnte.

Der Männerachter schaffte wieder eine Verbesserung der Leistungen des Vortages und der Frauenachter war ebenfalls zufrieden. Ziel war es für beide Mannschaften auf der letzten Distanz, 250m, nochmal alles zu geben. Die Frauenmannschaft, die in der vergangenen Saison immer wieder Probleme hatte mit den kurzen Strecken, konnte mit einem guten Start sich wieder auf Postion zwei legen und die Position halten. In der Gesamtwertung also Platz 2. Der Männerachter legte nochmal eine Schippe drauf und überholte mit dem 2. Platz im Sprint noch die holländische Mannschaft und gelangte in der Gesamtwertung auf Platz 3.

Text: Lisa Merz