Bild
VereinVereinsgeschichte

Vereinsgeschichte

Chronik des Karlsruher Ruder-Verein Wiking

Der Karlsruher Ruder-Verein Wiking v. 1879 e.V. blickt mittlerweile auf eine über 130-jährige wechselvolle Geschichte zurück. Hier ein kurzer chronologischer Abriss der wichtigsten Ereignisse seit der Vereinsgründung im Jahre 1879.
Bild
  • 2010
    Die neue wärmegedämmte Fassade des Altbaus wird nach zweieinhalb-jähriger Bauzeit eingeweiht.
    Der Männer-Achter des KRV nimmt unter dem Namen "Baden-Achter" zum ersten mal an der Ruder-Bundesliga teil und schafft den Aufstieg in die erste Bundesliga. Der Achter bleibt seit 2006 auf den Landesmeisterschafen ungeschlagen.
  • 2011
    Der Ländervergleichskampf der Ruderjugenden Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland findet zum vierten Mal bei uns statt.
  • 2015
    Teilnahme von Cedric Kulbach an der U23 WM.
  • 2016
    Der Baden-8er des KRV-Wiking wird zum 10-ten Mal Landesmeister.
    Cedric Kulbach
    - holt WM-Gold auf Schlag in Rotterdam im leichten Doppelvierer und bei der Studenten-WM in Poznan im Doppelzweier
    - wird Deutscher Meister im schweren Doppelzweier und Doppelvierer
Bild
  • 2001
    Der Steg wird in Eigenarbeit neu gebaut.
  • 2002
    Das Dach wird neu eingedeckt.
  • 2004
    Der Wiking wird 125 Jahre alt
  • 2005
    Wir tragen den Ländervergleichskampf in Karlsruhe aus
  • 2006
    Erstmaliger Gewinn der Landesmeisterschaft im Männer-Achter
  • 2008
    Wir tragen zum dritten mal den Ländervergleichskampf in Karlsruhe aus
  • 2009
    Wir erweitern den Bootspark maßgeblich und taufen acht neue Boote
  • 1992
    Deutsche Meisterschaft und Gold bei den Olympischen Spielen in Barcelona im Frauen Doppelvierer durch Birgit Peter
  • 1993
    Deutsche Meisterschaft im Lgw. Frauen Einer mit Christiane Brand. Deutsche Jugendmeisterschaft im Juniorinnen Zweier ohne Stfr. mit Eva Breinlinger und Angelika Brand.
  • 1994
    Deutsche Meisterschaft im Frauen Doppelvierer mit Birgit Peter. Deutsche Jugendmeisterschaft und Gold bei den Junioren Weltmeisterschaften im Junioren Vierer ohne Stm. mit Nico Lochow und Christoph Poth. Gold bei den Junioren-Weltmeisterschaften im Juniorinnen Doppelvierer mit Angelika Brand.
  • 1996
    In Kooperation mit der Universität finden erstmals die Deutschen Ruderergometer-Meisterschaften in Karlsruhe statt.
  • 1997
    Deutsche Meisterschaft im Lgw. Frauen Doppelzweier mit Angelika Brand. Deutsche Meisterschaft im Lgw. Frauen Doppelvierer mit Angelika Brand. Angelika Brand holt sich gemeinsam mit Michelle Darvill (Hannover) WM-Gold im Leichtgewichts-Doppelzweier
  • 1980
    Deutsche Jugendmeisterschaft im Lgw. Junior Einer mit Klaus Brenner. Deutsche Jugendmeisterschaft im Juniorinnen Doppelvierer mit Stfr. mit Sigrid Blumtritt, Ursula Brauch, Andrea Haas, Kathinka Heyer-Stuffer und Pia Gawlik.
  • 1981
    Deutsche Meisterschaft im Männer Vierer mit Stm. mit Ingo Metzger. Deutsche Jugendmeisterschaft im Juniorinnen Doppelvierer mit Kirsten Grobs, Michaela Schemmerer, Marion Dewald, Kathinka Heyer-Stuffer und Michaela Stoltz. Bronze bei den Junioren-Weltmeisterschaften im Juniorinnen Doppelvierer mit Marion Dewald.
  • 1982
    Deutsche Meisterschaft im Männer Vierer mit Stm. mit Ingo Metzger. Deutsche Meisterschaft im Frauen Doppelvierer mit Ursula Brauch. Deutsche Jugendmeisterschaft im Lgw. Junior Zweier ohne Stm. mit Jürgen Schäfer und Norbert Lothka. Deutsche Jugendmeisterschaft im Lgw. Juniorinnen Einer mit Karin Fischer.
  • 1983
    Deutsche Meisterschaft im Männer Achter mit Stm. mit Ingo Metzger. Deutsche Jugendmeisterschaft im Juniorinnen Doppelzweier mit Renate Brauch und Petra Bitsch.
  • 1984
    Deutsche Meisterschaft im Frauen Doppelvierer mit Ursula Brauch. Deutsche Meisterschaft im Lgw. Männer Zweier ohne Stm. mit Uwe Bender.
  • 1985
    Baubeginn des neuen Bootshaus
  • 1986
    Deutsche Meisterschaft und Bronze bei den Weltmeisterschaften im Lgw. Frauen Vierer ohne Stfr. mit Ute Zobeley. Deutsche Jugendmeisterschaft im Juniorinnen Einer und Juniorinnen Doppelzweier mit Claudia Gorenflo.
  • 1987
    Deutsche Meisterschaft im Lgw. Frauen Doppelzweier und Lgw. Frauen Vierer ohne Stfr. mit Ute Zobeley. Deutsche Jugendmeisterschaft im Juniorinnen Einer und Juniorinnen Doppelzweier mit Claudia Gorenflo. Silber bei der Universiade im Lgw. Männer Vierer ohne mit Uwe Bender, Jürgen Schäfer und Norbert Schmid. Einweihung des Neubaus der Bootshalle und der neuen Umkleideräume/ Beginn der Bauarbeiten für die Fitnessräume auf dem Bootshallendach.
  • 1989
    Deutsche Meisterschaft und Bronze bei den Weltmeisterschaften im Lgw. Frauen Vierer ohne Stfr. durch Karin Zobeley. Deutsche Meisterschaft und Bronze bei den Weltmeisterschaften im Lgw. Männer Achter mit Alexander Trautmann. Gold bei der Universiade im Lgw. Frauen Zweier ohne Stfr. mit Karin Bender und Monika Schmid.
  • 1950
    Beginn der Erweiterung des Bootshauses, 1954 beendet
  • 1958
    3. Platz bei den deutschen Meisterschaften im Stilrudern in Duisburg
  • 1959
    80jähriges Vereinsbestehen; 25 Jahre Damenabteilung
  • 1961
    Mit Thekla Köhler übernimmt eine Frau das Training der Rennruderer
  • 1963
    Deutsche Jugendmeisterschaft im Vierer o.Stm./ Anschließend 2. Platz beim Junioren-Fünfländerkampf in Duisburg
  • 1964
    Deutsche Meisterschaft im Lgw. Doppelzweier mit Jost Segebrecht
  • 1965
    10. Dreiländerkampf in Karlsruhe (Jugoslawien-Österreichisch Deutschland)
  • 1969
    Bisher letzte Regatta in Karlsruhe (Deutsche Hochschulmeisterschaften)
  • 1970
    Deutsche Jugendmeisterschaft und Bronze bei den Junioren-Weltmeisterschaft im Junioren Zweier ohne mit Gerold Butz und Heinz Rufer
  • 1976
    Hochwasser-Alarm am Bootshaus
  • 1978
    Deutsche Jugendmeisterschaft im Lgw. Junior Einer mit Klaus Brenner Bronze bei den Junioren-Weltmeisterschaften im Junior Achter mit Ingo Metzger und Christian Roth
  • 1979
    Deutsche Jugendmeisterschaft im Lgw. Junior Einer mit Klaus Brenner. Silber bei den Junioren-Weltmeisterschaften im Junior Achter mit Ingo Metzger und Christian Roth
Die Anfänge in Bildern
  • 1902
    Beide Vereine übersiedeln zum Rheinhafen
  • 1904
    1. Karlsruher Regatta
  • 1906
    1. Achter Sieg für SALAMANDER
  • 1913
    10 Siege für STURMVOGEL
  • 1918
    Zusammenschluß beider Vereine
  • 1919
    Der Verein zählt mehr als 600 Mitglieder
  • 1923
    französische Besetzung des Bootshauses
  • 1929
    Brand in den Umkleideräumen des Bootshauses/ 50jähriges Vereinsjubiläum
  • 1930
    27. Rudertag in Karlsruhe
  • 1934
    WIKING gründet Frauenriege
  • 1939
    Hafen und Ruderhaus werden Kriegsgebiet/ Der Verein wird 60 Jahre alt
  • 1943
    100 Vereinsmitglieder sind einberufen
  • 1944
    Luftangriff zerstört das Bootshaus
  • 1946
    Neubeginn mit 80 Mitgliedern
  • 1948
    Einzug in durch Eigenhilfe erbautes Bootshaus mit Bootshalle
Bild
  • 1879
    Gründung das Ruderclubs SALAMANDER
  • 1881
    1. Sieg für SALAMANDER
  • 1882
    Ruderer retten vom Hochwasser bedrohte Einwohner Neuburgweiers
  • 1883
    Das 100. Mitglied für SALAMANDER
  • 1890
    Umzug vom Rhein an den Lautersee (Ort des heutigen Hauptbahnhofes)
  • 1894
    Gründung des Rudervereins STURMVOGEL
  • 1899
    Sieg bei 1. Auslandsstart für SALAMANDER/ 1. Sieg für STURMVOGEL