© KRV-Wiking
27.11.2023
Seitdem Maximilian Pawlik 2018 sein freiwilliges soziales Jahr nach seinem Abitur am Karlsruher Ruder-Verein Wiking angetreten hat, hat sich dank ihm einiges an unserem Verein getan:
Maximilian hat, beginnend mit der U15-Jugendgruppe eine stetig wachsende Trainingsgruppe aufgebaut und damals schon die Grundlagen für die aktuellen Spitzensporterfolge gelegt. Dafür hat er sich neben den Erfahrungen und rudertechnischen Kenntnissen aus seiner eigenen Leistungssportzeit eigens das relevante Trainerwissen angeeignet. So kann er seinen Sportlern die Vorteile einer technischen Anpassung physikalisch begründen oder die Trainingspläne nach aktuellen sportwissenschaftlichen Kenntnissen gestalten.
Nicht nur die darauffolgenden sportlichen Erfolge durch seine Jugendarbeit, sondern auch sein Engagement im Verein beförderten ihn im Januar 2022 zum leitender Stützpunkttrainer und Cheftrainer des Landesstützpunkts und des KRV Wiking.
In diesem Jahr konnte die Trainingsgruppe U17/19/23 auf den deutschen Jahrgangsmeisterschaften mit sieben Vizemeistertiteln und drei Meistertiteln den besten Baden-Württembergischen Gesamtpunktestand erzielen. So ein Erfolg wurde im Karlsruher Ruderverein noch nie aufgezeichnet.

Seine fachkundige Trainerkompetenz hat er nun mit der erfolgreichen Absolvierung des DOSB-Trainer A Scheins Leistungssport Rudern gekrönt. Dazu dürfen wir recht herzlich gratulieren!
Der Trainer A Schein folgt auf den Trainer C und Trainer B Schein und ist abgesehen vom Diplom-Trainer die höchste Qualifikationsstufe für einen Trainer.
Nach der DRV-Ordnung zur Qualifizierung sind die Handlungsfelder eines A-Trainers wie folgt beschrieben:
„Die Tätigkeit der Trainerin/des Trainers A Leistungssport umfasst die Gestaltung von systematischen, leistungsorientierten Trainingsprozessen in der Sportart Rudern bis hin zur individuellen Höchstleistung. Schwerpunkte sind Planung, Organisation, Durchführung und Steuerung des Anschluss- bzw. Hochleistungstrainings. Verbindliche Grundlage hierfür sind die Rahmenkonzeptionen (Trainingsmethodische Grundkonzeption) des Deutschen Ruderverbands.“
Für die Umsetzung hat Maximilian sich online fortgebildet und in der Ruderakademie Ratzeburg erfolgreich den Lizenzlehrgang absolviert. Des Weiteren hat er sich in das Themengebiet des Beweglichkeitstraining eingearbeitet und dies unter dem Titel: Zwischen Schlaglänge und Muskelkater – Leistungsoptimierung durch Beweglichkeitstraining präsentiert.
Dafür hat sich Maximilian mit den Fragen beschäftigt, inwieweit das Beweglichkeitstraining die ruderspezifische Leistungsfähigkeit beeinflusst und ob dabei regenerative Effekte erzielt werden können. Außerdem wird untersucht, ob das Beweglichkeitstraining vor oder nach einer neuromuskulären Belastung durchgeführt werden soll. Es wird insbesondere zwischen dem statischen und dynamischen Dehnen unterschieden (Das Poster wird auch für Interessenten im Bootshaus aufgehängt).

Auf die Frage hin, welche Erkenntnisse und welche Lernerfolge Maximilian durch das Erarbeiten des Trainer A-Scheins erzielen konnte, antwortet er: „Ich würde sagen, dass wir im Rudern aus sportwissenschaftlicher Sicht noch viel Potenzial nach oben haben und gerade deshalb der Austausch mit anderen Trainern zu aktuellen Themen und Streitpunkten besonders wichtig ist und auch erfordert, dass man nicht mit starrem Blick durch seine Saisons geht.
Vor allem habe ich neue Inputs aus den Seminaren zu Trainingssteuerung und Führung/Kommunikation mitgenommen“.
Wir freuen uns, dass diese Erkenntnisse erzielt werden konnten und sind schon gespannt, inwieweit sich die Umsetzung gestalten wird.

Zu beachten ist, dass Maximilian mit jungen 22 Jahren den Trainerschein und seine Trainertätigkeiten neben seinem Vollzeitstudium im Masterstudiengang Bauingenieurwesen am Karlsruher Institut für Technologie absolviert und an der Uni eine weitere Hilfs-Wissenschaftler Tätigkeit ausübt.
Bei all den Erfolgen ist es nicht weit hergeholt, dass Maximilian bei einem Porträt über ihn von den badischen neusten Nachrichten mit dem neuen Fußball-Nationaltrainer Julian Nagelsmann verglichen wird (https://bnn.de/karlsruhe/chefcoach-maximilian-pawlik-gibt-den-ton-an).

Text: Luise Münch