© KRV-Wiking
14.10.2021


Wiking vorerst ohne Vorsitzenden

Der Karlsruher Ruder-Verein Wiking v. 1879 e.V. fährt vorerst ohne Vorsitzenden weiter - der Vorstand bleibt aber rundherum geschäftstüchtig. Steffen sagte leise Tschüss und appellierte an die Mitglieder, sich aktiv in die Vereinsarbeit einzubringen. "Wir haben jetzt eine Übergangssituation bis zum März 2022 und wünschen uns, dass zu diesem Zeitpunkt der Vorsitzendenposten besetzt wird", sagte Johannes aus dem Vorstand.
Johannes (Breitensport), Cedric (Rennsport/Jugendausbildung), Rupert (Immobilien) und Esther (Finanzen) wurden in ihrem Ämtern bestätigt. Der Verein kann auf eine große Basis der Mitarbeit im Beirat setzen: Dort gab es mit Karsten (IT-Betreuung), Sebastian (Erwachsenenausbildung) und Holger (Sicherheit), Johannes H. (Mitgliederverwaltung) und Boris (Datenschutz) einige Zugänge, auch der U15-Betreuerstab ist nun offiziell vergrößert.
Die abgegebenen Anträge wurden lebhaft diskutiert und darüber abgestimmt. Zukünftig wird es Liegegebühren für Privatboote geben und die Masters-Ruderinnen und Masters-Ruderer wurden in den Stand der wettkampforientierten Athleten erhoben, außerdem bekamen die Wiking-Jugendlichen mehr Wahlrechte in den Mitgliederversammlungen. Veranstaltungsmanager Lenz hatte sich um das leibliche Wohl gekümmert.

(Text und Foto: Hannes Blank)

© KRV-Wiking