© KRV-Wiking
06.09.2021

 

Ein Jahr ohne Regatta - ein Start von Null auf Hundert!

Nachdem die beiden U15 Athletinnen Luzia Pilz und Anne Fischer kein Angebot an adäquaten Wettkämpfen vorfanden und daher im heimischen Becken lV ihre Runden drehen mussten, bekamen sie mit der Nominierung zum Bundeswettbewerb die Möglichkeit sich das erste Mal auf nationaler Ebene zu beweisen. Zuvor hatten sie bei der spontanen und ebenfalls im Karlsruher Rheinhafen ausgetragenen BW-Quali der Ruderjugend BaWü ihre Teilnahme klargemacht. Aufgrund des pandemiebedingt stark verkürzten Programms legten sie am Samstagvormittag auf der 3000m Langstrecke vor:

Zwar reichte es knapp nicht für eine Medaille in ihrer Abteilung, doch konnten sie sich mit einem 6.Gesamtplatz ein Ticket für das am Sonntag stattfindende A-Finale sichern.

In einem nach Luzia „nicht ganz optimal gelaufenen Rennen“ wiederholten sie ihr Ergebnis vom Vortag und schlossen die Bundesregatta mit einem 6.Platz in der Gesamtwertung ab. „Wir sind am Start gut weggekommen, haben danach aber nicht richtig unser Rennen gefunden. Über die Mitte der 1000m haben wir uns wieder etwas gefasst und konnten dann noch einmal aufdrehen.“, sagte Anne erschöpft nach ihrer ersten „großen“ Regatta. „Es ist sehr wertvoll solche Erfahrungen machen zu dürfen.“, erinnert sich Helena Brenke, die die beiden zusammen mit Trainer Maximilian Pawlik über das Wochenende begleitete. „Die beiden können stolz auf sich seine!“

 

Bericht:  Maximilian Pawlik

Fotos: Maximilian Pawlik und Bernd Attner

© KRV-Wiking
© KRV-Wiking